12 von 12 im Juli

Einmal im Monat 12 Bilder machen und mit ihnen seinen Tag nacherzählen… was viele Blogger schon jahrelang pflegen, kann ja so dumm nicht sein. Und so habe ich das am 12. Juli zum ersten Mal probiert. Mal sehen, was dabei rauskam.

1von12

Eigentlich darf ich an den Sonntagen meistens ausschlafen. Aber keine Regel ohne Ausnahme. Und so gibt es heute zwischen 7 und 10 Uhr drei bis viermal Frühstück. Ich bin drauf vorbereitet und trinke erstmal nur einen Kaffee.

2von12

Achja, es ist Sonntag, das fällt mir beim Fotografieren die ganze Zeit auf. Und an Sonntagen macht man ja nicht unbedingt etwas so Typisches oder Wichtiges. Man macht eher die Sachen, die man die ganze Zeit mal machen wollte. Wie dieses hier: Pflanzen umtopfen.

3von12

Kirche ist vielleicht doch etwas Typisches für uns. Dachte ich. Denn früüüüüher, als wir noch in der Stadt lebten, schafften wir es ab und zu mal, in der lokalen Landeskirche vorbeizuschauen. Auch wenn da viele Leute waren, kannten wir da niemand und niemand wollte uns dort kennen lernen. Das musste doch heißen, dass wir ziemliche Aliens waren. Manchmal beschlich mich der Gedanke, dass wir einfach noch zu jung für die Kirche waren und so in 20-30 Jahren wiederkommen sollten.

Deshalb bevorzugten wir so alternative Kirchen. Da traf man dann die Leute, mit denen man sonst studieren, arbeiten und feiern ging. Da kannten wir alle und die Atmosphäre war urban und exklusiv. Wir fühlten uns nicht mehr so fremd, aber trotzdem wie eine eingeschworene Gemeinschaft: Wir gegen den Rest der Welt.

Hier aber ist in die Kirche gehen sowas von nichtbesonders. Es gibt die evangelischen Kirchgänger, die katholischen, und noch andere. Und auch noch welche, die nicht in die Kirche gehen. Aber irgendwie kann man hier seiner Bio gar kein Profil geben, wenn man sagt, ich geh sonntags in die Kirche.

Weil, wenn man sonntags in die Kirche geht, dann geht man halt in die Kirche. Und trifft da dieselben Leute, die man auch an allen anderen Wochentagen sieht. Nachbarn, Freunde, deren Kinder, deren Eltern. Die Kinder, die einander entweder Nachbarn oder Geschwister sind, spielen vor und nach dem Gottesdienst so, wie sie unter der Woche in ihren Gärten, im Kindergarten und auf dem Schulhof spielen. Es gibt keine Brüche und kaum Aufregung. Und auch keinen Moment, an dem man sich irgendwie fremd gefühlt hätte.

4von12

Kennen alle mit kleinen Kindern: Irgendwann wollen die nicht mehr und man muss rausgehen.

5von12

Auf das Endes des Gottesdienstes wartend, entdecke ich an einer Pinnwand die Träume und Wünsche der Konfirmanden. Die Berufswünsche sind: Fotografin, Juristin, Einzelhandelskauffrau, Soldat und Zimmermann.

6von12

Mir wird im Lauf des Tages immer klarer, dass man beim Fotografieren für Twitter und Blog das Eigentliche nicht abbilden kann, oder es bewusst weglässt. Ich kann nicht Volleyballspielen und das gleichzeitig fotografieren, ich kann höchstens nach dem Spiel ein Stillleben vom Volleyball machen. Oder ich fotografiere andere beim Spiel – aber die wollen sich garantiert nicht bei Twitter wiederfinden. Also: Stillleben. Oder Katzenfotos. Oder Babyfotos.

Jedenfalls warten wir dort im Schatten hinter den Schaukeln darauf, dass das Baby, das immer draußen schläft und hier nicht im Bild ist, wieder aufwacht. Nicht im Bild: Tochter auf dem Trampolin. Und die Eltern mit dem Volleyball.

7von12

Wir gehen mit unseren Nachbarn und deren Tochter am Waldrand spazieren und die Kinder finden wie immer einiges. Für uns bedeutet der Ausflug, dass wir hier im Dorf angekommen sind.

8von12

Oder Foodfotos.

9von12

Seit wir hier sind, bringe ich an den meisten Abenden unseren Kleinen ins Bett. Die Große darf solange im Elternbett mit ihrem Papa lesen und oft auch dort einschlafen.

10von12

Nach dem Zubettbringen ist vor dem Aufräumen. Nicht im Bild: die Pflanzen auf dem Balkon, die von den vielen Umschmeißversuchen des Baby schon ganz geschafft sind.

11von12

Die Wahl der Schultüte. Gerade ein heikles Thema für mich. Ich werde später sicher noch mehr dazu bloggen.

12von12

Typischer Abend: Mal wieder merken, dass irgendwas an diesem Tag nicht effizient genug verlaufen ist und sich darüber (ein ganz bisschen) ärgern. Und dann ins Bett.

Fazit meines ersten #12von12: Es ist unheimlich schwer und eine sehr große Kunst, nur in Bildern von etwas zu erzählen. Viele können das gut. Mir fehlt beim Betrachten eigener Bilder immer zu sehr der Bezug zur Wirklichkeit bzw. der Drang zur Selbstinszenierung. Das fällt mir ohne Bilder leichter.

12von12 ist eine Aktion von Draußen nur Kännchen. Ein Blog über DIY, Lesen, Kinder. Ganz tolle Nähanleitungen gibts da übrigens!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s