12von12 im Juni

12 von 12 ist eine Challenge. Man macht am 12. eines Monats 12 Bilder und postet sie irgendwo im Internet. Das wars schon. Die Idee hatte vor Urzeiten das Blog Draußen nur Kännchen.

Ich nehme den Zug zur Arbeit. Es ist 5 Uhr 40 und schon hell. Guten Morgen. 1von12

Um 7 Uhr Durchfahrt Güterzug durch Bahnhof Rastatt. 2von12

Der Lindenbaum, der sich vor Blüten biegt, ist bienenlos. 3von12

Mittagessen mit Gutscheinheft. 4von12

Frühe Rückfahrt. Erstmal mit der Straßenbahn in die City einkaufen. 5von12

Himmel über Karlsruhe für @anastasiaumrik. Es ist 18 Uhr. Noch anderthalb Stunden bis zu Hause. 6von12

Heimfahrt. In der Tasche sind jetzt Grillfleisch, Gurken, Kaffeefilter und Knoblauchbrot für das Strohwitwendasein. 7von12

Muss noch ein paar Zugbilder machen, um heute noch auf 12 zu kommen. Hier seht ihr Gaggenau, die Murgtalschönheit. 8von12

Ich musste in den vorderen Wagen umsteigen, damit ich am Ende des Verbundgebiets nicht abgehängt werde. 9v12

Unser Dorf ist einfach das allerschönste. Isso. 10v12

Wir haben hier auch das allerschönste Sägewerk im ganzen Schwarzwald. Zu sehen im Schwarzwaldkrimi (Link auf ZDF-Mediathek). 11v12

Ich höre Gustav und denke über Österreich nach. Hätte ich anstatt der Wasabi-Nüsse besser die Grillfackeln fotografieren sollen? Gedanken zum Abend. 12v12

Werbeanzeigen

Berlin

2015-11-14 22.43.24_web

Das hier ist keine Buchhandlung, sondern ein Metzger. Merke: Berliner essen nur noch Fleisch, wenn sie dazu einen Hardcover-Bildband mit nachdenklich stimmender Tierfotografie in scharfgestochener Qualität bekommen. <just kidding, aber is doch so>

Die Landfrau fährt nach Berlin. Hier bekommt sie Antwort auf alle ihre Fragen.

Zum Beispiel auf die Frage, wo denn die ganzen Menschen zwischen 0-10 bzw. 20-40 Jahren stecken. Also die Menschen im Alter der Landfamilie. Ja, also hier sind sie alle. Die Freundin der Landfrau sagt, in Berlin Mitte und P.berg sei die höchste Geburtenrate in Europa. Die private Kita der Tochter hat schon 11 Ableger gegründet. Erste Cafés wehren sich bereits gegen die Kinderflut, indem sie den Aufkleber „durchgestrichener Kinderwagen“ an der Eingangstür anbringen.

Die Landfrau freut sich ganz arg, dass sie endlich ihre Altersgenossen wiedergefunden hat und sich wenigstens ein Wochenende lang in ihrer Nähe wähnen darf.

Auch die Frage, ob man Wildfremde denn nun duzen darf oder siezen muss entscheidet sich in Berlin zugunsten des Du. Die Landfrau ist aber viel zu verklemmt dafür und beschließt, als Tourist beim einfachen Sie zu bleiben, auch auf die Gefahr hin, mitleidig angelächelt zu werden.

Noch so eine Frage, die endlich ihre Beantwortung findet: Warum nur, warum haben alle Berliner so schicke Wandtattoos/ Bettvorleger/ Lampenschirme/ Kinderspielzeuge? Achso, weil die ja auch direkt im Erdgeschoss des Hauses, in dem man wohnt, zum Verkauf stehen. Merke, der Mitte- und angrenzende Berliner steht nicht wie die Landfrau eine Stunde im Stau auf dem Weg zu IKEA, nur um dort feststellen zu müssen, dass das Objekt der Begierde namens Ole/ Knut/ Smorrebrød bereits ausverkauft ist. Nein, er erwirbt auf dem Weg vom Bäcker mal eben ein handgefertigtes, modisch zukunftsweisendes Einzelstück zu einem völlig akzeptablen Preis und wundert sich ein wenig, dass die gewöhnlichen Deutschen es einfach nicht hinkriegen, so schick zu sein wie er.

Ja, hier sind sie, die Erfolgreichen, die mit ihrer völlig bizarren Geschäftsidee die einzigen in ihrer Nischen-Branche sind und daher keine Konkurrenz fürchten müssen (oder sollte es tatsächlich zwei Unternehmen geben, die „vegane Öle“ verkaufen?). Hier sind sie, die sich in keine Hierarchie, keine Firma, Klinik, Lehranstalt, in kein Bankwesen und in kein Verwaltungsangestelltendasein fügen müssen. Die ihre Arbeit leben und ihr Leben arbeiten. Hier gibt es kein Schaffe und kein Schichten. Nein, hier bringen die Väter die Kinder erst gegen 10 Uhr zur Kita – zu einer Zeit, in der auf dem Land die Kinder schon fast wieder abgeholt werden – wohlgemerkt von den Müttern.

Bleibt noch eine Frage: Was genau machen die Mitte- und angrenzenden Mütter, während Mann und Nachwuchs unterwegs sind? Diese Frage konnte bislang noch nicht zufriedenstellend beantwortet werden. Möglicherweise erholen sie sich vom nächtlichen Homeoffice / einer Schwangerschaft / einer Party. Vielleicht sind sie aber auch schon seit 8 im Büro. Als Versicherungsfachangstellte. Aber nur ganz, ganz heimlich. Irgendjemand muss den ganzen Lifestyle ja bezahlen.