Coronatagebuch Tag #59

Die im Lockdown neu hinzuaddierten Hobbies festigen sich. Unsere heißen: Gartenbau und Spazierengehen. So unspektakulär es klingt, wir hatten vorher nie Zeit dafür.

Heute haben wir zum ersten Mal Salat, Radieschen und Erdbeeren geerntet und den Kompost weiter ausgebaut.

Und wir waren zum ersten Mal beim Bergwerksstollen mitten im Wald. Die Kinder haben am Bach gespielt, sind über Baumstämme balanciert und haben Lehm mit nach Hause genommen.

Komisch, mit Vierjährigen steht man auf Spaziergängen praktisch nur herum. Fünfjährige rennen die ganze Zeit vor und sind ständig aus dem Blickfeld, wenn man nicht hinterrast.

Heute war Sonntag. Unsere Kirche hat wieder offen. Es soll nachmittags einen kurzen Gottesdienst geben, draußen, mit Mundschutz, Sicherheitsabstand und ohne Gesang. Parallel gibt es aber immer noch den Youtube-Livegottesdienst. Dem haben wir uns heute gewidmet, während wir gleichzeitig mit den Kindern gebastelt und Spargel geschält haben. Vielleicht schafft man im Lockdown doch alles in kürzerer Zeit.

Coronatagebuch Tag #12

20200324_180320

Warnhinweis beim Spazierengehen

Heute habe ich für euch eine Liste der Dos and Dont’s zusammengestellt. Wobei ich die Reihenfolge etwas abgeändert habe. Zuerst kommen die dont’s, was ja aktuell vielleicht etwas schwerer wiegt, weil man ja nicht weiß, was noch erlaubt ist. Naja. Und dann kommen die dos. Und im Anschluss gebe ich euch noch ein paar Tipps für die Kindererziehung. Macht’s gut & bleibt gesund Hasis.

Dont’s

  • Arbeiten (ganz oder fast ganz)
  • Gottesdienst
  • Schule
  • Kindergarten
  • Kinderbetreuungsmöglichkeiten
  • Schwimmkurs
  • Kinderfußball
  • Stadtbücherei
  • Spielplatz
  • Sportplatz
  • Sushi essen gehen
  • Im Café sitzen
  • Konzertbesuch
  • Kinobesuch
  • Lesungen, Workshops, Theater…
  • Freunde besuchen
  • Eltern besuchen
  • Friseurbesuch
  • Klamottenshoppen
  • Spontan nach Prag fahren
  • eine Reise buchen
  • Geburtstagsfeier
  • Hochzeitsfeier

Dos

  • Klavierstunde via WhatsApp
  • Fitnesskurs via Zoom
  • Interviews am Bildschirm
  • Schulunterricht
  • Einkaufen im Supermarkt (man merke: Supermärkte verkaufen auch Klamotten!)
  • Einkaufen auf dem Wochenmarkt
  • Einkaufen beim Bäcker
  • Einkaufen im Baumarkt
  • Einkaufen im Drogeriemarkt
  • Busfahren
  • Bahnfahren
  • Zu Fuß gehen
  • Fahrrad fahren
  • Inlineskates fahren
  • Hund spazierenführen
  • Baby im Wagen schieben
  • Coffee to go
  • Döner to go
  • Handwerker beauftragen
  • Garten umgraben
  • das Internet leerkaufen
  • mit Bargeld, Karte oder Handy bezahlen
  • Filme, Musik, Podcasts, Lesungen, Livestreams etc. im Internet gucken

Der Himmel ist leergefegt blau. Die Vögel zwitschern laut. Die Lieferwagen, die Transporter der Handwerker, die Notärzte und die Linienbusse fahren unentwegt. Sie sind zahlreicher als sonst, aber vielleicht sind es auch genauso viele wie vorher. Es sind deutlich weniger Privatfahrzeuge als sonst unterwegs. Vielleicht aber auch nicht.

Da sich die Leute nicht mehr auf Spielplätzen und in Cafés knubbeln dürfen, gehen sie jetzt spazieren. Spazierengehen ist der neue Trend. Alle laufen bei Sonnenschein und Vogelgezwitscher auf den Bürgersteigen auf und ab. Wenn man jemanden sieht, den man kennt, grüßt man höflich und sicherheitshalber laut, damit man gehört wird, bevor der andere zu nahe herangekommen ist. Und dann ist man auch schon aneinander vorbeigelaufen, ohne weiteren Smalltalk auszutauschen. Sehr angenehm. Ich empfehle, das auch nach der Krise weiter so zu handhaben.

Es ist jetzt an der Zeit, gerade Kita-Kindern ein gutes Benehmen beizubringen. In einem nur 10-minütigen Spaziergang durchs Stadtviertel lässt sich ohne Weiteres trainieren:

  • nicht jede Straßenlaterne, jeden Zaun und jedes Geländer anfassen
  • sich nicht an Hausmauern, Haustüren oder Gartentore anlehnen, generell nirgends stehenbleiben und auf keinen Fall Ansammlungen bilden
  • nicht mit dem Finger auf andere zeigen
  • in gebührender Entfernung zu fremden Menschen stehenbleiben oder in einem angemessenen Abstand vorbeilaufen
  • keinen Müll, ausrangiertes Spielzeug oder eingepackte Süßigkeiten aufheben
  • nicht in der Öffentlichkeit essen
  • nicht die Finger in den Mund stecken

Wieder zu Hause, setzen sich die Kinder vor den Bildschirm und lassen sich in lustigen Erklärvideos zeigen, wie man sich zwanzig Sekunden lang die Hände wäscht (dabei immer schön ein Lied singen, und die Daumen nicht vergessen!), warum es einfach mega ist, Seife zu verwenden und warum es gut ist, keinen Geburtstag zu feiern und warum man nicht in der Nase bohren sollte und so weiter. Dem Coronavirus sei dank werden wir in wenigen Wochen die Kinder so weit erzogen haben, dass wir sie wirklich jedem vorzeigen können. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Heute sind es 32.986 Infizierte in Deutschland, 3.243 sind wieder gesund (oha, hier wurde aber eine Zahl geupdated!!!), 157 sind gestorben.